Startseite

Einleitung – Editorial: Ausgabe Sommer 2022, Street Legal Special

„Key West ist echt eine gute Idee und hochinteressant, weil so vielfältig!“

Manfred Maurenbrecher

Liebe Dylanfreund:innen,

hier ist sie endlich, die Sommerausgabe von Key West. Diesmal haben wir uns ein Schwerpunktthema gesetzt, und das passt auch zum Sommer. Denn im Sommer 1978 erschien das Dylan-Album Street Legal und anschließend tourte Dylan durch Europa und erstmals auch in Deutschland.

Wir haben dieses Album unter verschiedenen Aspekten in den Mittelpunkt unserer Betrachtungen gestellt. Thomas Waldherr zeichnet noch einmal den Weg zu Street Legal, vor dem Hintergrund der damals sich vollziehenden gesellschaftlichen Veränderungen in den USA, nach. Für ihn ist es ein Werk des Übergangs.

Richard Limbert geht dem Album mit zwei Texten auf den Grund. Er hat eine Art „Who is Who?“ des Albums zusammengestellt. Wer hat mitgemacht und in welchem Zusammenhang stehen sie zueinander? In seinem zweiten Text (Wie Bob Dylan in Street Legal neu lernt Fragen zu stellen – ein Essay) untersucht er anhand der Songs „Senor“ und „Where Are You Tonight?“ wie Dylan seine Fragestellungen geändert hat. Fragen sind ein zentraler Bestandteil von Dylans Werk. Von „How Does It Feel“ bis „Do you, Mr. Jones?“.

Thomas Waldherr beschäftigt sich in seinem zweiten Text mit New Pony, der für ihn richtungsweisend in der damaligen neuerlichen Beschäftigung Dylans mit der afroamerikanischen Kultur ist, die auch Teil seiner Gospel-Periode ist.

Und Fabian Williges legt einen Werkstattbericht zum Thema „Wie übersetzt man eigentlich die Songs von Street Legal?“ vor.

Abgerundet wird die neue Ausgabe von einem Veranstaltungshinweis. Die Dylan-Welt war zurecht elektrisiert durch die Nachricht, dass am 2. November ein neues Buch von Bob Dylan erscheint. Nicht die lang erwarteten Chronicles Vol. 2, sondern „The Philosophy Of Modern Song“. Das Buch erscheint zeitlich auch in Deutsch und Thomas Waldherr wird dem Buch in seiner Darmstädter Americana-Reihe auf den Grund gehen, in dem er sich mit der Übersetzerin Conny Lösch und dem Dylan-Experten Heinrich Detering darüber am 18. November in einem Talk & Musik-Format austauscht.

In diesem Sinne noch einen schönen Restsommer und dann freuen wir uns alle auf die Herbstkonzerte des Meisters in Deutschland!

Viel Vergnügen bei der Lektüre & herzliche Grüße

Richard Limbert und Thomas Waldherr

Neueste Beiträge

  • Wie Bob Dylan in Street Legal neu lernt, Fragen zu stellen – ein Essay
    oder: Song-Archetypen von Bob Dylan durch die Jahrzehnte: Senor (Tales of Yankee Power) und Where Are You Tonight? (Journey Through Dark Heat) von Richard Limbert Street Legal ist ein Album der Unsicherheiten. „Do you love me, or are you just feeling guilt?“, „Where are you tonight?“, „Can you tell me where we’re heading? Lincoln Country […]
  • Street Legal – Wer war dabei?
    von Richard Limbert Street Legal ist als Album, wie viele Dylan-Alben, ein bisschen ein Mysterium. Für viele ist es das Ende des glanzvollen 60er/70er-Jahre-Dylan, für andere ist es schon der Anfang vom Ende für Bob Dylan. Und tatsächlich: der Sound knarzt durchaus hier und da und das Songwriting wirkt manchmal etwas flach. Zwischen Tür und […]
  • Straßentauglich
    Translating Dylan’s album Street Legal, reasonably – ein Werkstattbericht von Fabian Williges Ein Hinweis vorab: Ich bin kein zertifizierter Fachmann auf dem Gebiet der Übersetzung. Aber ich liebe Sprache. Ich liebe Sprache und Sprachen. Und wenn ich nicht so ein verdammt fauler Hund wäre, spräche ich wohl 100 verschiedene Sprachen und übersetzte Lieder und Gedichte […]