„Sein Handwerk beeinflusst jeden von uns, der eine Gitarre in die Hand nehmen und schreiben will“

Der US-Folksänger Tim Grimm im Interview über sein aktuelles Album „Gone“, über seine Freundschaft zu Ramblin‘ Jack Elliott und über Bob Dylan.

Von Thomas Waldherr.

Nach einigen Tagen des Wartens schickt Tim Grimm mir seine Antworten auf meine Fragen per E-Mail. Er sei gerade in Texas in einer entlegenen Ecke, da sei die Verbindung nicht so gut, lässt er mich wissen. Wir haben uns 2018 kennengelernt, als er in der Darmstädter Americana-Reihe auftrat. Er ist ein kluger Kopf und ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Er lebt auf einer Farm in Indiana, und ist neben dem Singer-Songwriting vor allem auch als Schauspieler bekannt geworden. Seine Songs und Alben kommen regelmäßig in die oberen Ränge der Folk-Charts, so dass man ihn mit Fug und Recht als einen der wichtigsten zeitgenössischen Folksänger Amerikas bezeichnen kann. Einer seiner besten Freunde ist der legendäre Ramblin‘ Jack Elliott, der wiederum Weggefährte von Woody Guthrie und Bob Dylan war. Im September hat Tim Grimm sein aktuelles Album „Gone“ veröffentlicht.

(Tim Grimm, Quelle: Grimm)

Mein erster Eindruck ist, dass „Gone“ ein sehr ernstes, melancholisches, manchmal düsteres Album ist. Was denkst Du? Nach der fröhlichen Auseinandersetzung mit „Woodys Landlord“, der „Mitten-im-Leben“-Liebeserklärung an den Mittleren Westen und seine Leute bei „Heartland Again“ und nun die dunklen Gefühle wegen Trump und Corona?

Ja, wir hatten Trump und Corona – und das hat eine Generation geprägt. Die Dinge werden nicht mehr so sein wie früher. Beides waren Krankheiten, die sich auf der ganzen Welt verbreitet haben. Wir sehen, dass sowohl in erwartbaren, als auch in unvorhergesehenen Ländern mehr „Trumps“ aufkeimen. Wir befinden uns schon lange in einem Zustand fassungsloser Angst und es wird eine Weile dauern, bis wir wieder Fuß fassen. Ich denke auch, je länger wir auf dieser Erde leben, desto eher können wir die immensen Sorgen empfinden, die ein Teil des Menschseins sind. Diese Dinge zu erkennen und ihnen einen Namen zu geben – oder in meinem Fall ein Lied – ist ein Zeichen für eine ausgewogene Sicht auf das Bittersüße. Dieses Album ist all das, was Du erwähnst – ernst, melancholisch und manchmal düster…. Aber ich betrachte diese Beschreibungen durch eine Linse, die auch das „Licht“ zulässt. Eines folgt dem anderen. Ich bin mit traurigen Liedern aufgewachsen – das waren die Lieder, die mir im Gedächtnis geblieben sind, die mich dazu bringen konnten, etwas zu „fühlen“. Das ist jetzt auch Teil meines Verständnisses als Songwriter.

Gone“ war die Folge der Pandemie und der Trump-Zeiten im Jahr 2020. Wie beurteilst Du nun die Situation in den USA nach der Wahl von Joe Biden?

Es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Aber – ein Babyschritt. Wir kommen hier nicht sehr viel voran. Die Demokratische Partei zankt sich in sich selbst und die Republikanische Partei kann buchstäblich nichts erreichen. Meiner Meinung nach brauchen wir hier noch mindestens 1-2 Parteien mehr, damit der Kompromiss wieder ein Faktor in der Politik sein kann.

Schreibst Du gerade Lieder? Wenn ja – worüber?

Normalerweise nehme ich mir nach der Veröffentlichung eines Albums eine Auszeit vom Schreiben. Bisher war es ruhig. Ich arbeite – und habe es größtenteils fertiggestellt – an einem Lied über das Aussteigen aus dem Leben – ein Verhalten, das für die Leute verwirrend ist. Persönliche Risiken eingehen…. Ich werde es spielen, wenn ich wieder in Europa bin (April-Mai).

Wie wichtig sind für Dich die europäischen Konzerte? Vor allem die Gigs in Deutschland?

Die europäischen Konzerte sind mir sehr wichtig. Ich komme seit 13 Jahren nach Europa – vor Covid. Ich finde die Shows ein großartiges Testgelände für Songs und Material. Ehrlichkeit ist vielleicht wichtiger in der Arbeit außerhalb der Staaten. Die Gigs in Deutschland sind voller Hörer – und Hörer in einem anderen Sinne als sonst, weil ich nicht in ihrer Muttersprache singe. Das deutsche Publikum „hört“ oft auf verschiedene Dinge – nach Stimmungen und Emotionen, nach Gefühlen, einem Gefühl von Macht und Verletzlichkeit. Außerdem ist es mir wichtig, dass ich deutsche Wurzeln habe. Musik an einem Ort, den meine Vorfahren vor langer Zeit verlassen haben….

Was sind Deine nächsten Pläne?

Nun, persönlich bin ich von einer Klippe gefallen (oder gesprungen). Meine 30-jährige Ehe ist zu Ende und ich verbringe Zeit mit einer Frau, die ich auch schon lange kenne…. Kompliziert, aber reich und menschlich. Ich verbringe Zeit in Oklahoma – dem Land von Woody Guthrie und wir werden sehen, was sich abfärbt. Ich komme im nächsten April und Mai nach Europa, um Niederlande, Deutschland und Italien zu bereisen, und dann fahre ich im Juni und Juli nach Schottland und Irland. Ich habe ein kleines Tourunternehmen mit einigen schottischen Guides gegründet und wir bringen ungefähr 15 Gäste auf 9-tägige Touren mit Schwerpunkt auf Musik, Geschichte und Kultur, verbringen ein paar Tage in Edinburgh und fahren dann zur Isle of Skye und von dort hinauf in die die Highlands und nach Inverness. Ich liebe es, bestimmte tiefe Erfahrungen mit Menschen zu teilen, und diese Touren sind eine Möglichkeit, dies zu tun. Ich beginne auch mit der Arbeit an einem Projekt, das mit Album Liner-Notes zu tun hat – das wird sowohl für Theater als auch für einige Konzertsäle ein Stück sein.

Wenn Du dich selbst als Songwriter, Musiker und Performer bezeichnen möchtest – was würdest du sagen?

Ich sehe mich in erster Linie als Geschichtenerzähler. Ich schreibe hauptsächlich Story-Songs und ich denke, sie erfordern von Natur aus ein aufmerksames Zuhören. Ich halte mich selbst nicht so für einen Musiker, aber ich benutze meine Gitarre, um mich durch die Geschichten-Songs zu führen. Ich arbeite nicht wirklich an meinem Instrument, aber ich denke, es macht was ich will. Als Darsteller – nun ja, ich war die meiste Zeit meines Lebens Schauspieler – im Theater (das den Musiksälen am nächsten liegt) und Film und Fernsehen…. Ich denke, mit diesem Hintergrund habe ich einen Weg gefunden, auf natürliche Weise entspannt und konzentriert auf das zu sein, was ich tue. Engagiert sein.

Kommen wir zu Ramblin‘ Jack Elliot. Bitte beschreibe Eure Beziehung.

Ich habe Jack kennengelernt, als ich 25 war. Ich habe ihn seit meiner Kindheit gehört und sein Album – Jack Elliott – von 1964 war eines meiner absoluten Favoriten. Schließlich konnte ich ihn in Ann Arbor, Michigan, wo ich die Universität besuchte, in einem kleinen Konzertsaal sehen. Er blieb ein paar Tage in der Stadt und ich traf ihn am nächsten Morgen und kam ins Gespräch. Er fragte mich, ob ich ein zusätzliches Fahrrad hätte, und ich lieh mir eines und wir fuhren den ganzen Nachmittag mit dem Fahrrad durch die Stadt. Ein paar Monate später war er Headliner beim Newport Folk Festival. Das war 1985 und das Festival war mehrere Jahre inaktiv gewesen. Als sie es zurückbrachten, taten sie dies mit einer erstaunlichen Besetzung – Doc Watson, Arlo Guthrie, Joan Baez, Judy Collins, Greg Brown, Bonnie Raitt und Ramblin’Jack unter vielen anderen…. Als ich beim Festival ankam, ging ich zum Hintereingang der Künstler und gab eine Nachricht für Jack ab – dass Tim aus Indiana da war – und nach wenigen Minuten brachten sie mir einen Backstage-Pass für das Festival und ich verbrachte die Zeit damit, alle zu treffen diese Größen und mit Jack abzuhängen. Viele meiner Erfahrungen sind in den Song „King Of The Folksingers“ eingeflossen. Über das Schlafen in Arlo Guthries Tipi und das Zusammensitzen mit Jack und Tom Waits, die Kaffee trinken und sich über Halsschmerzen unterhalten, und Donovan eines Nachts auf einem Pier in Mystic, CT, und Loudon Wainwright in Brooklyn und verschiedene Cowboys und Schriftsteller und was auch immer? ! Wir sind Freunde. Jack hat viele Freunde und wir alle haben Geschichten. Ich fühle mich geehrt, ihn zu kennen. Er war schon mehrmals bei mir und wir sind zusammen getourt und haben zusammen gelacht und geritten. Ich habe Liner Notes zu seinem Grammy-Gewinner-Album „The South Coast“ beigesteuert.

Welche Bedeutung hat er für Deinen Weg als Singer-Songwriter?

Jack hat nur etwa 4 Songs geschrieben – daher ist es schwer, ihn als Songwriter zu bezeichnen. Aber – die Lieder, die er geschrieben hat, sind gut, und sein Lied „912 Greens“ gehört zu meinen absoluten Favoriten. Es hat mir beigebracht, wie man einen sprechenden Blues auf eine entspannte Art und Weise macht, die jedes Mal sowohl organisch als auch authentisch und frisch erscheint. Es ist ein brillanter Reisebericht eines Liedes. Als Sänger – Man, war er, als er jünger war, einer der Besten. Es war Dylan, der ihn den König der Volkssänger nannte, und das aus gutem Grund. Jacks wahre Gabe war seine Fähigkeit, alles und jeden nachzuahmen. Er hat Woody (Guthrie) besser gemacht als Woody.

Ramblin‘ Jack war ein Weggefährte von Bob Dylan. Hat er mit Dir viel über Bob gesprochen?

Nur ein bisschen… Ich spüre, dass Jack sich wünscht, es gäbe mehr Verbindung – aber wir reden hier über Dylan, oder? Dylan lebt in seinem eigenen Universum. Und ich meine nicht, dass das eine schlechte Sache ist, und ich missgönne ihm das nicht. Aber Jack hatte einen großen Einfluss auf Dylan – zumindest für eine kurze Zeit. Jack ermöglichte es Bob, schneller zu Dylan zu werden. Wenn Dylan im Gespräch auftaucht, dann ist das ganz selbstverständlich und sachlich.

Was denkst Du? Was sind die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Jack und Bob?

Jack ist ein Menschenmensch – Bob ist introvertiert. Sie wurden beide durch Woody Guthrie zu dem, was sie sind – aber Bob ging noch viel weiter und erschuf von diesem Ort aus so viele andere Dinge, während Jack sich verfeinerte und konzentrierte und diesen Woody-Stil am Leben hielt und auch in die Zukunft führte. Bob schreibt Songs und ist unbestreitbar vielleicht der Größte aller Zeiten. Jack macht sich die Lieder anderer Leute zu eigen und dafür hat er eine seltene Gabe…. Jack hat viele Leben gelebt und hat viele Interessen…

Welche Bedeutung hat Bob Dylan für Dich? Als Mensch und als Künstler?

Bob Dylan ist der höchste Berg, der wildeste Fluss und das schönste Tal – sein Handwerk beeinflusst jeden von uns, der eine Gitarre in die Hand nehmen und schreiben will. Weil Bob es einfach erscheinen lässt und er Dich damit lockt und Dich in die Falle lockt, sobald Du feststellst, dass Du nicht weißt, WIE er das tut, was er tut. Ein Teil davon ist Magie und Trickserei und ein Teil davon ist die Natur selbst in ihrer reinsten Form. Als eine Person…? Ich kenne Bob nicht, und ich bin mir nicht sicher, ob es jemand tut….. Ich sehe ihn aus der Ferne als ein Rätsel – mächtig, reserviert und distanziert.

Hast Du Dylan in den letzten Jahren bei Konzerten gesehen? Was denkst du über ihn als Performer?

Ich habe ihn das letzte Mal vor vielleicht 5 Jahren gesehen… Er ist Bob Dylan, um Himmels Willen. Ein Chamäleon, das jede Farbe annehmen kann… Sicher, seine Stimme ist verwittert, sicher ändert er Arrangements nach Lust und Laune, Tonarten und Texte….. Aber er ist auf der Never Ending Tour. Bob und Willie Nelson. Sie sind die Größten und sie werden nie etwas anderes sein. Selbst wenn Bob einmal tot ist, wird er immer noch besser sein als jeder andere.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s